Der Skandi-Wohnstil

Helles Holz, eindeutige Formen und angenehme Farben machen den skandinavischen Einrichtungsstil sehr angenehm. Im Folgenden wird darauf eingegangen, was ihn so besonders macht und wie sich die eigenen vier Wände auf diese Weise gestalten lassen.

Was zeichnet den skandinavischen Stil aus?

Wenn wir an Skandinavien denken, haben die meisten von uns Bilder von romantischen Fjordlandschaften, weitreichenden Nadelwäldern und großen Seen im Kopf. Daher wundert es nicht, dass die Einwohner Schwedens, Norwegens, Finnlands und Co. eine ganz besondere Beziehung zu ihrer einzigartigen Naturlandschaft haben, die sich eben auch in der Einrichtung ihrer Häuser und Wohnungen widerspiegelt.

1. Die Materialien

Beim Skandi-Stil wird hauptsächlich auf Naturmaterialien, insbesondere auf Holz, gesetzt. Auch das ist kein Wunder und eigentlich nur logisch. Denn in Schweden, Norwegen, Finnland und Co. ist helles Nadelholz in großen Mengen verfügbar.

Zudem werden auch Wolle, Filz, unterschiedliche Felle und Leder sehr gerne verwendet. Wer es etwas moderner mag, kombiniert urwüchsiges Holz mit sogenannten monochromen Oberflächen aus Lack oder Polsterstoffen.

2. Die Farbgebung

Der skandinavische Landhausstil setzt auf helle und freundliche Farben. Auch das ist nur logisch, da es in diesen Ländern im Winter kaum hell wird. Und dann müssen wenigstens in den eigenen vier Wänden einige Lichtblicke vorhanden sein.

Weiß, lichtes Grau und diverse helle Holztöne dominieren diesen Einrichtungsstil. Sehr häufig werden auch einige Elemente in Grün- oder Blautönen verwendet, um die Natur einzufangen.

3. Die Muster

Auch das Textildesign ist eine skandinavische Spezialität. Die Kissen, Decken und Teppiche sind mit schlichten aber dennoch markanten Natur-Mustern versehen.

4. Die Formen

Der skandinavische Einrichtungsstil setzt auf schlichte aber klare Formen. So kommen die einzelnen Möbelstücke größtenteils ohne Schnörkel aus. Stattdessen verfügen sie über sanfte, abgerundete Formen und schlichte und gerade Linien.

Wie kann ich meine Wohnung im Skandi-Stil einrichten?

Der Skandi-Stil ist in vielen Regionen der Welt sehr beliebt. Das ist auch nicht verwunderlich, denn schließlich versprüht er Wärme und Gelassenheit. Wer seine eigenen vier Wände in dem beliebten Einrichtungsstil gestalten möchte, sollte folgende Punkte beachten:

1. Einfachheit

Ein Punkt, der den Skani-Stil so populär macht, ist die Einfachheit. So sollte der jeweilige Raum nicht zu voll gestellt werden. Zudem werden Dekogegenstände nur sparsam eingesetzt.

2. Helle Farbtöne verwenden

Wer einen Raum oder eine ganze Wohnung im skandinavischen Einrichtungsstil gestalten will, sollte viele weiße Elemente an den Wänden, den Böden und auch in Form von Möbeln verwenden. Diese werden dann gezielt durch Farbtupfer ergänzt.

Wie oben bereits erwähnt, sollte vorwiegende auf helles Holz, wie zum Beispiel Kiefer, Buche, Eiche oder Weißeiche, gesetzt werden. Einen tollen Kontrast zu den hellen Elementen schaffen eine schwarze Pendelleuchte oder bunte Sofakissen.

3. Auf Natürlichkeit setzen

Die Natur spielt im Skandi-Design eine sehr wichtige Rolle. Und das sollte auch in dem jeweiligen Raum erkennbar sein. Holz ist das wichtigste Wohnelement, das von Fellen, Decken, Steinelementen, Wolle und durchaus auch Metallgegenständen ergänzt werden kann.

4. Den Raum hyggelig machen

Die Skandinavier haben bekanntermaßen einen sehr kalten und langen Winter. Aus diesem Grund sind sie gezwungen, viel Zeit im Haus oder in der Wohnung zu verbringen. Daher sollten die eigenen vier Wände möglichst gemütlich gestaltet werden. Das dänische Wort „hygge“ steht für das gelassene, skandinavische Lebensgefühl und ist mittlerweile auch international bekannt. In Dänemark wird Wert darauf gelegt, dass dieses von jedem Menschen gelebt werden kann, vom Bettler bis zum König. Allerdings müssen viele von uns Gelassenheit erst lernen, um in den eigenen vier Wänden abschalten und alle Sorgen vergessen zu können.